Hotline +49 2354 73-317 Suche

Arbeitsumfang und -schritte

Natürlich kann nicht jedes Rad wieder in einen neuwertigen Zustand versetzt werden. Manche Räder haben im Laufe der Jahrzehnte einfach zu viel mitgemacht, als dass eine sinnvolle Restaurierung noch möglich ist. Risikoreparaturen wie Richt- oder gar Schweißarbeiten werden grundsätzlich nicht durchgeführt. Jede Kaltverformung oder Erwärmung über die obere Aushärtetemperatur, ganz zu schweigen von einem Anschmelzen beim Schweißen, die das Rad während einer Reparatur erfahren mag, führt zu inneren Spannungen oder irreversiblen Gefügeveränderungen, deren Auswirkungen auf die Betriebssicherheit nicht sicher abzuschätzen sind. Außerdem verbieten die Vorgaben des Verkehrsministeriums jegliche Rückverformung oder Schweißarbeiten an Rädern. Logisch also, dass vor einer gewünschten Aufarbeitung die genaue Analyse des einzelnen Rades steht. Dazu hat OTTO FUCHS ein einfaches und wirksames Prozedere entwickelt.

Zunächst werden die vom Kunden angelieferten Räder deutlich gekennzeichnet, damit sie sicher nicht verwechselt werden. Außerdem erfolgt anhand der Kennzeichnung eine Dokumentation der ausgeführten Arbeiten sowie der Prüfergebnisse auf dem beigefügten Auftragsformular.


In fünf Schritten von Alt nach Neu am Beispiel eines Mercedes Barockrades

Schritt 1

Jedes Rad wird zunächst auf Rund- und Planlauf geprüft und die Ergebnisse mit den vorhandenen Original-Fertigzeichnungen verglichen

Schritt 2

Das schonende restlose Entfernen des alten Oberflächenschutzes erfolgt in einem darauf abgestimmten Beizverfahren. Die metallisch blanke Oberfläche wird, soweit erforderlich, mit verschiedenen Schleifmitteln nachgearbeitet

Schritt 3

Nach der sorgfältigen Reinigung der Radoberfläche sorgt die Vorbehandlung der Oberfläche mit einem speziellen Haftvermittler, Pulvergrundierung in grau, im Sprühverfahren für die perfekte Haftung des Lacks

Schritt 4

Das Aufbringen des farbgebenden Silber-Nasslackes erfolgt in einem handwerklichen Verfahren

Schritt 5

Auf die Farbschicht wird schließlich ein Acrylklarpulver aufgebracht, der hinsichtlich Glanzgrad und Beständigkeit höchsten Anforderungen genügt und darüber hinaus auch eine sehr glatte und Schmutz abweisende Oberfläche gewährleistet